StraubenhardtLogenplatz am Naturpark

Straubenhardt, an der Pforte zum nördlichen Schwarzwald, heißt Sie herzlich willkommen!

„Herzlichen Glückwunsch, Pfinzweiler!“

Ausnahmezustand im jüngsten Dorf am Schwarzwaldrand: Mit viel Trubel, Fröhlichkeit und Engagement beging Pfinzweiler am Wochenende drei Tage lang seine Feierlichkeiten zum 300jährigen Ortsbestehen. Als Höhepunkt der Turbulenzen erwies sich ein historischer Festumzug mit knapp 40 Gruppen und dicht gedrängten Zuschauermengen an den Straßenrändern.
Festauftakt am Freitagabend in der Festhalle des VfB Pfinzweiler
Festauftakt am Freitagabend in der Festhalle des VfB Pfinzweiler

Angeführt wurde der Zug mit einer Festkutsche, in der Bürgermeister Helge Viehweg samt Amtsvorgänger Willi Rutschmann sowie Pfarrer Matthias Gerlach und der  Vorsitzende des Festkomitees Joachim Scheffler Platz genommen hatten. Dem folgten gleich die eigentlichen Pfinzweiler „Stars“ - nämlich acht Bauern, die die Feldrennacher Aussiedler und Ortsneugründer von 1713 darstellten. Vollgepackt mit allerlei Habseligkeiten zogen sie ihre schwer beladenen Handkarren durch den ganzen Ort. Beerensammlerinnen, Bauernfrauen und Waschweiber stellten klar, dass auch sie ihren Männern in die „Colonie“ gefolgt waren.

Kindergartenkinder in altertümlichen Gewändern, die feine Gesellschaft der Biedermeierzeit und eine vom huldvoll blickenden Papst persönlich begleitete Nonnengruppe des Turnvereins Feldrennach schlossen sich der Zeitreise ebenso an wie die Grundschule, bei der jede Klasse ein eigenes Thema mitgebracht hatte. Sie schwangen ihre selbst gestalteten Wappen oder ritten auf Steckenpferden einher. Eine ganze Dorfschule anno 19. Jahrhundert war kurzerhand auf einen Wagen verladen worden. Unter den strengen Blicken ihres befrackten Lehrers Matthias Greb hatten die Schüler nichts zu lachen sondern mussten sich auf Holzbänken mit der deutschen Rechtschreibung abplagen. Gleich zweimal in Erscheinung traten die Schlepperfreunde Straubenhardt: Zum einen mit ihrem ächzend vollen Getreidewagen, zum anderen mit einer fahrbaren Pfannkuchenbäckerei. Passend zum Thema „Das Gelbe vom Ei“ durften dabei auch erstaunlich gelassene Hühner die Zeitreise mitmachen. Die mit ihrer Hilfe entstandenen Pfannkuchen fanden vom Wagen herab ebenso reißenden Absatz wie der Eierlikör. „Junges Gemüse“ suchten die Mitglieder vom Obst- und Gartenbauverein, die mit einem Erntedankwagen angerückt waren. Eine Mosterei auf Rädern lieferte frischen Apfelsaft, die Pfinzer Krautschneider warfen abgepacktes Sauerkraut in die Menge und die Metzgergruppe schleuderte ihre Bauernwürste dazu. Auch Tierisches bereicherte den Zug: Neben Eselin Nana zählten Ziegen, Gänse und Pferde zu aktiven Festbesuchern. Schon etwas in moderneren Zeiten angekommen folgten herausgeputzte und gewienerte Oldtimer angefangen von Feuerwehrfahrzeugen über Autos bis hin zu Motorrädern. Die Fußballjugend des VfB Pfinzweiler bildete den Abschluss, des selbstverständlich auch von Musik- und Fanfarenzug begleiteten Spektakels. Durch das Programm des von Gisela Walz zusammengestellten Umzugs führte Klaus Bartz.

Beim dritten Schlag im Festzelt schäumte anschließend das Bier. Beherzt hatte Bürgermeister Viehweg somit sein erstes Fass angezapft. Die Fontäne blieb aus – stattdessen hatte er nun alle Hände voll zu tun, den Gerstensaft schnellstmöglich an durstige Kehlen weiterzureichen. Tanzvorführungen vom TV Conweiler und Musik der „Ruck Zuck Band“ sorgten zudem für Stimmung. Wem es im Zelt zu eng war, der konnte auf der Pfalzstraße alte Berufe kennen lernen. Bei Korbmacher, Schmied, Wagner, Kräuterfrauen oder einer Spinnerin lebten Erinnerungen auf. Walter Voigts „Tante Emma“-Laden bot zudem ein Sammelsurium an Kuriositäten. Eine Gruppe Zimmerleute fertigte einen Pavillon, der die Grundlage eines künftigen Backhäusles bilden soll. Die Kleinsten waren mit dem historischen Karussell oder beim Kinderprogramm beschäftigt. Im Bürgerhaus dokumentierte zudem eine ausführliche Bilderausstellung die Vergangenheit. „Hier ist es ja knallvoll“ hieß es schließlich am späten Abend. Die Seán Treacy Band erwies sich als rockiger Magnet für Nimmermüde und Tanzwütige und versprach, beim 400-Jahre-Jubiläum wieder dabei zu sein.

Gut besucht zeigte sich ebenso der Sonntag der mit einem Festgottesdienst im Zelt startete und dem sich ein breit gefächertes Unterhaltungsprogramm anschloss. Neben der Jugendfeuerwehr Straubenhardt und weiteren befreundeten Wehren präsentierten sich die Schüler- und Jugendkappelle der „Harmonie“ Feldrennach sowie die Gesangvereine aus Conweiler und Ottenhausen. Dem Tanz der hübschen Vampire aus Ersingen schlossen sich Bata Illic, Fernando Express und mehrere weitere Künstler an, die ihr Echo im mitsingenden und mitklatschenden Publikum fanden. Den funkensprühenden Abschluss bildete die Feuershow von Jennifer Ochs „Mystique“.

Bereits am Freitagabend hatte Bürgermeister Viehweg in der Mehrzweckhalle das Festwochenende eröffnet. Ein Grußwort gab es unter anderem von Landrat Karl Röckinger. Den chronologischen Vortrag „Geschichte und Geschichten“ zu „300-Jahre-Pfinzweiler“ spickte Festredner Jörg Bay mit historischen Begebenheiten und Erinnerungen älterer Mitbürger. Von den ersten Bewohnern, die sich hier auf 35 Hektar Ackerfläche ansiedelten, bis zur heutigen Dorfgemeinschaft reichte sein Spannungsbogen. Selbstverständlich kam auch zu Sprache, dass Pfinzer gern „Pfinzerles“ machen. Der Gesangverein „Eintracht“ servierte unter der Leitung von Günter Klüh „Die Gedanken sind frei“ und das eigens getextete Lied „Wir ziehen heut' ins Pfinzer Land.“

Text und Bilder: Regina Ganzhorn

Bürgerbüro Conweiler

Herrenalber Straße 18
75334 Straubenhardt
Tel.: 07082 9486-11
Fax: 07082 9485-41
email
Mo. 08:00 - 12:00 Uhr
Di. 07:30 - 12:00 / 14:00 - 18:30 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 08:00 - 12:00 / 14:00 - 16:00 Uhr
Fr. 08:00 - 12:00 Uhr

Bürgermeisteramt Straubenhardt

Ittersbacher Str. 1
75334 Straubenhardt
Telefonzentrale: 07082 9485-0
Fax: 07082 9485-40
info@straubenhardt.de

Besuchen Sie uns auf:

facebook flickr youtube

© 2012 Gemeinde Straubenhardt · Alle Rechte vorbehalten Impressum | Datenschutzerklärung | Seite drucken