Quartierskonzept in Straubenhardt

Energetisches Quartierskonzept

2019 hat sich die Gemeinde Straubenhardt entschlossen, ein energetisches Quartierskonzept in Kooperation mit der Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe in den Orsteilen Schwann und Conweiler zu starten. Zusammen mit weiteren Fachexperten und mit dem Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis werden dabei Themen im Zuge der Energiewende und des Klimaschutzes bearbeitet.

Inforeihe zum Projekt

Hier geht’s zu den bisher veröffentlichten Beiträgen:

Teil 1: Endspurt beim Quartierskonzept in Schwann und Conweiler

Teil 2: Gebäudesanierung - aber wie?!

Teil 3: Nachtspeicherheizung sanieren - Beispiel Kandelstraße 8, Straubenhardt

Teil 4: Postive Bilanz bei "Klimaschutzwerkstatt" von Gemeinderäten und Verwaltung

Was ist ein „energetisches Quartierskonzept“?

Es handelt sich hierbei um ein durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) gefördertes Projekt zur Darstellung von Energie-Einsparpotenzialen. Ziel ist, den Energieverbrauch in diesem Gebiet deutlich zu senken und ein Konzept für eine nachhaltige Energieversorgung zu entwickeln.

Warum ein „energetisches Quartierskonzept“?

Immobilienbesitzer/-in haben die Möglichkeit, sich kostenfrei und neutral über sinnvolle energetische Sanierungsmaßnahmen zu informieren. Die Gemeinde erhält bei dem Projekt verlässliche Informationen über die Gebäudezustände und Sanierungserfordernisse sowie eine übergreifende Strategie für eine zukünftig umweltfreundlichere Energieversorgung in ihrem Quartier.

Plan QuartierPlan Quartier in Straubenhardt

Wie ist der Ablauf des Projekts?

1. Analyse der Gebäudestruktur

Ab September 2019 nehmen die Fachleute der Umwelt- und EnergieAgentur eine Analyse der Gebäudestruktur vor. Eine erste Erhebung vor Ort soll folgende Fragen beantworten:

• Alter der Gebäudes
• Art und Alter der Heizanlage
• Anzahl der Personen im Haus
• tatsächlicher Energieverbrauch und
• ob in der Vergangenheit schon Sanierungsmaßnahmen durchgeführt wurden.

2.Thermografische Aufnahmen

Im Nachgang zur Begehung werden in der kalten Jahreszeit (Dezember 2019/Januar2020) thermografische Aufnahmen im Rahmen eines gemeinsamen Thermografiespaziergangs zu öffentlichen Gebäuden erstellt. Diese Aufnahmen unterstützen dabei, den energetischen Zustand einer Immobilie beurteilen zu können.

Thermografiespaziergang

Wärmebildaufnahme der Teilnehmer beim Thermografie-Spaziergang. Foto: Ehrismann

3. Individuelle Beratungen

In einem letzten Schritt, haben die Bürger die Möglichkeit, das Angebot zu ihrer persönlichen, kostenfreien Energieberatung in Anspruch zu nehmen. Neutrale Energieberater werten mit ihnen thermografische Aufnahmen aus; darüber hinaus erfahren sie in einem einstündigen Gespräch, durch welche sinnvollen Maßnahmen sie künftig Energiekosten einsparen können.

Zahlen zum Projekt

  • Beschluss: Januar 2019
  • Förderbescheid: August 2019
  • Projektende: Januar 2021
  • Projektvolumen: rund 160.000 €

Wo gibt es Informationen?

In allen Rathäusern der Gemeinde Straubenhardt gibt es Infosäulen. Sie geben Auskunft zum Konzept, Nahwärmeprinzip und zur kostenlosen Beratung – zu Themen wie energetischer Gebäudezustand, Nahwärmekonzepte oder mögliche Sanierungsmaßnahmen. Ansprechpartner mit Kontakt sind ebenso aufgeführt. Jede Säule hält zudem Infokärtchen zum Mitnehmen bereit. So können etwa nähere Informationen zum eigenen Gebäude gemacht und somit das Projekt der Gemeinde unterstützt werden. Erstellt wurden die dreieckförmigen Säulen von der Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe.

Infosäule Quartierskonzept

Wer sind die Ansprechpartner?

Tragen Sie Ihren Anteil zu dem großen Projekt der Energiewende bei und beteiligen Sie sich am Quartierskonzept. Fragen zum Projekt beantworten Projektleiter Armin Holdschick von der Energieagentur Kreis Karlsruhe (Telefon: 0721-936 99720, Email: holdschick@uea-kreiska.de) oder Dietrich Auer, Abteilungsleiter Bauverwaltung und Liegenschaften der Gemeinde Straubenhardt (07082-948517, dietrich.auer@straubenhardt.de).

Ansprechpartner QuartierskonzeptIhre Ansprechpartner: Armin Holdschick (links) und Dietrich Auer. Foto: Gemeinde