Die Standortleiter Christoph und Katharina Flassak freuen sich auf Mitbewohner. Foto: Hoffnungsträger Stiftung

Hoffnungshäuser

Häuser der Hoffnung bei uns in Straubenhardt - Integratives Wohnkonzept für Geflüchtete und Einheimische

Seit Herbst 2019 entstehen zwei Hoffnungshäuser in der Max-Planck-Straße in Conweiler. Bei dem Projekt geht es um integratives Wohnen und darum „Fremde zu Freunden“ zu machen. Es geht darum, dass geflüchtete und sozial benachteiligte Menschen nicht am Rande unserer Gesellschaft leben, sondern Teil unserer Gesellschaft werden. Träger ist die Hoffnungsträger Stiftung mit Sitz in Leonberg. Das Projekt wurde im Februar 2020 in der Gesprächsreihe "Wir müssen reden" thematisiert und stieß dort auf großes Interesse.

Hier das Projekt im Überblick

Integratives Wohnen

Für Integration gibt es kein Drehbuch. Aber ein Wohnkonzept, das sich bereits bewährt hat: Die Hoffnungshäuser. Hier leben einheimische und geflüchtete Bewohner gemeinsam unter einem Dach: Familien, Paare, Alleinstehende, Studierende, Auszubildende.

Die Wohnungen werden an geflüchtete und sozial benachteiligte Menschen vermietet, die gemeinsam mit Menschen, die mitten im Leben stehen, unter einem Dach wohnen und ihr Leben teilen. Ein Großteil der Wohnungen steht für Menschen mit Wohnberechtigungsschein (WBS) zur Verfügung.

Einheimische

  • gestalten die Hausgemeinschaft aktiv mit,
  • leben mit christlichen Werten,
  • entdecken Kulturen, Religionen, Bräuche.

Geflüchtete

  • sind offen für interkulturelle Gemeinschaft,
  • tauchen tiefer ins gesellschaftliche Leben ein,
  • werden in enger Zusammenarbeit mit dem Integrationsmanagement der Gemeinde Straubenhardt begleitet.

Der Wohnraum

  • 2 Häuser für Geflüchtete und Einheimische
  • 13 Wohnungen, 1-5 Zimmer, 30-105 qm
  • mit Begegnungsräumen, Spielplatz, Abstellräumen und Fahrradplätzen
  • Standort in Straubenhardt-Conweiler
  • geplante Eröffnung im Herbst 2020.

Die Standortleitung

  • Christoph und Katharina Flassak

Kontakt Standortleitung:
E-Mail: cflassak@hoffnungstraeger.de
Tel: 0176 60159708
www.hoffnungstraeger.de/straubenhardt

Ansprechpartner in der Gemeinde:
Jasmin Becht
Email: jasmin.becht@straubenhardt.de
Tel: 07082 948-614

Hoffnungshäuser BaustelleSeit Herbst 2019 werden die Hoffnungshäuser gebaut (im Bild die Baustelle im Januar 2020).

Hoffnungshäuser Bau im April 2020Integratives Wohnen wird es bald in den Häusern an der Max-Planck-Straße geben (Baustelle im April 2020).

Über die Hoffnungsträger Stiftung

Die Hoffnungsträger Stiftung mit Sitz in Leonberg wurde 2013 gegründet. Ihr Anliegen ist es, Menschen Hoffnung zu geben und eine Perspektive zu bieten. In Deutschland setzt sich die Stiftung deshalb für die Integration von Geflüchteten und sozial benachteiligten Menschen ein. Diese geschieht vor allem durch den Bau und die inhaltliche Arbeit in den Hoffnungshäusern. Ende 2019 gab es bereits neun solcher Gebäude in vier Kommunen, etwa in Bad Liebenzell oder Esslingen. Ab Herbst 2020 wird es 15 Hoffnungshäuser in sechs Kommunen geben, darunter auch in Straubenhardt. Für die integrative Arbeit in den Hoffnungshäusern wurde die Stiftung im Mai 2019 mit dem Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Bürgermeister Helge Viehweg:
„Wir freuen uns mit der Hoffnungsträger Stiftung über die Arbeit der letzten sieben Jahre und vor allem darüber, dass im Herbst auch in Straubenhardt zwei Hoffnungshäuser eröffnet werden. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass geflüchtete und sozial benachteiligte Menschen nicht am Rande unserer Gesellschaft leben, sondern ein Teil unserer Gesellschaft werden.“ (Mai 2020)