biotherm Biomasseheizwerk Straubenhardt

Biotherm Biomasseheizwerk

In Straubenhardt wurde mit dem Biotherm Biomasseheizwerk erstmals in Baden-Württemberg ein komplettes, neu erschlossenes Gewerbegebiet vollständig an ein Holzenergiefernwärmenetz angeschlossen. Auch zwei Wohngebiete, das Schulzentrum der Gemeinde und ein großer Industriebetrieb werden inzwischen mit der gelieferten Fernwärme versorgt.

Holz ist der Energieträger der Zukunft

Pflanzen und Bäume speichern Sonnenenergie. Mit Hilfe der Sonnenenergie produzieren Sie Ihre Biomasse, die durch Photosynthese aus anorganischen Stoffen (CO2, H2O, Mineralstoffe) aufgebaut wird. Gleichzeitig wird der für unser Leben essentieller Sauerstoff freigesetzt. Ein Teil dieser Energie können wir nutzen, um unseren Energiebedarf zu decken. Holz ist die älteste Energiequelle des Menschen. Mit zunehmender Nutzung fossiler Energieträger (Kohle, Öl, Gas) und der Kernenergie ist die Bedeutung von Holz als Energieträger, besonders in stärker industrialisierten Ländern, erheblich zurückgegangen. Momentan erfährt Holz als Energieträger aber wieder erhöhte Aufmerksamkeit.

Viele Gründe sprechen für die energetische Nutzung des Holzes:

  • Holz schafft regionale Wertschöpfung, dies führt zu einer Stärkung der sozialen und Wirtschaftlichen Struktur in der Region
  • Förderung von Identifikation und Solidarität der Bürger durch "eigene Energieträger" aus der regionalen Land- und Forstwirtschaft
  • Günstigere Vollkosten der Holz-Fernwärme als bei konventioneller Heizung
  • Holz wächst nach und kann überall angepflanzt werden, dadurch wird eine Einsparung fossiler, nicht nachwachsender Rohstoffe erreicht.
  • Bei Holz wird bei der Verbrennung exakt die Menge Kohlendioxid freigesetzt, die vom Wald vorher aufgenommen wurde. Dies bedeutet aktiven Klimaschutz.

Zur Erzeugung von Holz-Fernwärme wird im Biomasseheizwerk Straubenhardt ausschließlich naturbelassenes Holz eingesetzt. Das Holz wird zu etwa der Hälfte von ortsansässigen oder regionalen Sägewerken bezogen.

Die zweite Hälfte des eingesetzten Holzes stammt von den kommunalen Sammelplätzen für Baum- und Strauchschnitt. Diese Material wird aufbereitet und der Holzanteil zur Energiegewinnung eingesetzt. Zusätzlich werden derzeit geringe Mengen an Holz aus Pflegemaßnahmen (Garten- und Landschaftsbau) eingesetzt. Waldrestholz spielt für diese Zwecke eine untergeordnete Rolle. Um die Zuführung des Holzes in den Feuerraum automatisieren zu können muss das Holz entsprechend zerkleinert werden.