„Cradle to Cradle“-Modellgemeinde

2015 wurde das Kreislaufprinzip Cradle to Cradle (C2C) im Gemeinderat vorgestellt, im gleichen Jahr der Bau des zentralen Feuerwehrhauses nach dem C2C-Konzept beschlossen. Vier Jahre später wurde Straubenhardt erste baden-württembergische „Cradle to Cradle“-Modellgemeinde.

Straubenhardt ist seit Mai 2019 erste „Cradle-to-Cradle“-Modellgemeinde Baden-Württembergs. Das Konzept, das von Prof. Dr. Michael Braungart mitbegründet und in der Gemeinde mehrfach in Sitzungen und beim Jahresauftakt 2019 vorgestellt wurde, soll in kleinen und großen Projekten realisiert werden. Verwirklicht wird das innovative Prinzip derzeit beim Neubau des zentralen Feuerwehrhauses, dazu gibt es eine Inforeihe (siehe unten). „Das Gebäude soll der Auftakt sein für anderes Denken und Handeln. Wir wollen einen positiven Fußabdruck hinterlassen und versuchen, den C2C-Gedanken mit den Bürgern auch im Kleinen umzusetzen. Jeder kann Beiträge liefern“, sagt Bürgermeister Helge Viehweg.

Im Live-LAB-Talk am 16. April 2020 sprach C2C-Vereinsvorständin Nora Sophie Griefahn mit Bürgermeister Viehweg. Das Gespräch ist auf Youtube zu sehen: https://youtu.be/3xIe7j7AuF0

Was ist Cradle to Cradle?

Wortwörtlich „Von der Wiege zur Wiege“, sprich: gut zu sein als weniger schlecht. Es geht darum, Nährstoffe in die Bio- und Technosphäre zu führen: „Es definiert ein System für die Herstellung von Produkten und industriellen Prozessen, das es ermöglicht, Materialien als Nährstoffe in geschlossenen Kreisläufen zu halten. Materialien von Produkten, die für biologische Kreisläufe optimiert sind, dienen als biologische Nährstoffe und können bedenkenlos in die Umwelt gelangen. Materialien von Produkten, die für geschlossene technische Kreisläufe konzipiert sind, dienen als technische Nährstoffe (z.B. Metalle). Diese Materialien sollen nicht in biologische Kreisläufe geraten.“ Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass verwendete Produkte nach seiner ursprünglichen Verwendung problemlos voneinander getrennt werden können und einem neuen Zweck zugeführt werden. Ziel ist, Müll zu vermeiden.

C2C Grafik

Quelle: EPEA GmbH

Hier ein Film von Cradle to Cradle NGO, der das Thema einfach erklärt. Dieses Video ist ein Projekt der Freiberger Regionalgruppe der Cradle to Cradle NGO, ausgezeichnet mit dem Green Me Award "Best Online Video" 2016.

Was bedeutet es, C2C-Modellgemeinde zu sein?

Straubenhardt stellt eine Innovationsplattform für Baden-Württemberg dar. Es geht darum zu zeigen, wie die Zukunft aussieht und nicht darum, Kosten zu verursachen. Die Gemeinde Straubenhardt möchte als Vorbild vorangehen – im Kleinen und Großen und nicht nur im Bausektor. Ziel ist, ein Alleinstellungsmerkmal zu generieren, das zu Gemeinde und Lage passt:

  • Gesunde Arbeitsplätze, glückliche Bewohner
  • Nachhaltigkeit im Einklang mit der Natur
  • Innovation und hohe Lebensqualität
  • Gewerbe und Industrie im Kontext mit der Natur
  • Wertsicherheit

Was wurde getan und was ist geplant?

Der Neubau des Feuerwehrhauses ist seit März 2019 im Gange. Zudem wird beim Kauf von Büromöbeln, Büromaterial und Putzmitteln auf Nachhaltigkeit geachtet. Es wurde Kontakt zum C2C-Verein in Berlin aufgenommen, Workshops mit dem Gemeinderat fanden bereits statt. Das Gremium besichtigte das Rathaus in Venlo in den Niederlanden, das nach C2C-Kriterien gebaut wurde, sowie das Kinder- und Jugendmuseum Donaueschingen, in dessen Mittelpunkt das Designkonzept steht. Beim Jahresauftakt der Gemeinde 2019 und 2020 wurde das Thema Cradle to Cradle bei den sogenannten Thementischen für Gespräche mit den Bürgern herangezogen. Dabei konnten Ideen, Meinungen und Wünsche eingebracht werden (Bild rechts). Bürgermeister Helge Viehweg und zwei Gemeinderäte nahmen auch am internationalen C2C-Congress 2020 in Berlin teil. Zudem wurde ein Leitfaden für Immobilienprojekte herausgegeben. Weitere Schritte sind geplant.

Weitere Informationen unter:

EPEA Part of Drees & Sommer/Michael Braungart

Cradle to Cradle NGO

Unsere Koordinatorin für Cradle to Cradle in Straubenhardt, Lorena Zangl, ist per Email erreichbar unter lorena.zangl@c2c.ngo.

Inforeihe zum Neubau Feuerwehrhaus:

Hier geht's zu den bisher veröffentlichten Beiträgen: