An unterschiedlichen Tagen besuchten die Gemeinderät*innen die Baustelle. Fotos: Gemeinde

Baustellenbesuch: Gemeinderät*innen besichtigen Feuerwehrhaus

Wegen Corona in Kleingruppen aufgeteilt

Den Alarm-Weg liefen die Gemeinderät*innen bei einer Führung über die Baustelle des neuen Feuerwehrhauses ab – so wie es bei einem Einsatz der Fall wäre. So ging es über die Umkleiden von hinten in die Fahrzeughalle mit ihren rauen Betonwänden und -böden. In Gruppen aufgeteilt waren die Mitglieder des Gremiums an mehreren Tagen auf der Baustelle unterwegs, um sich ein aktuelles Bild vom Neubau zu machen. Geführt und informiert wurden sie von Fachbereichsleiter Bauen und Wohnen, Johannes Kohle, Kommandant Martin Irion sowie Architekt Ingmar Menzer und Julian Baun vom Stuttgarter Büro wulf architekten.

„Wir wollen so wenig wie möglich Verkleidung“, sagte Menzer. Eine Beschichtung würde auch mehr kosten, warf Bürgermeister Helge Viehweg ein. Noch ein Blick in die Waschhalle und nach oben zur Lagerempore, schon ging es an den hängenden, blauen Schläuchen – diese werden später mit den Fahrzeugen verbunden, um Abgase ins Freie zu führen – vorbei zum Kernstück des Gebäudes: dem Fernmelde- und Bereitschaftsraum mit eingebauter Durchreiche. „Hier gibt es später einen Überblick über offene oder schon abgearbeitete Einsatzstellen“, sagte Irion. Optisch wärmer zeigten sich die Räume im Obergeschoss mit ihren Wänden aus Fichtenholz, etwa der Raum für die Jugendfeuerwehr oder der sonnendurchflutete Kameradschaftsraum mit Küche nebenan. Besonders interessiert schauten sich die Gemeinderät*innen den großen, teilbaren Schulungsraum an, wo künftig auch Gemeinderatssitzungen stattfinden sollen. Über das teils offene Parkdeck ging es den zwölf Meter hohen Übungsturm hinauf zum Dach. Laut Baun soll die Stahltreppe noch außen herum mit Gittermatten versehen und bepflanzt werden. Die weitflächige Dachbegrünung ist bereits vorbereitet, die Reihen für die Samenmischung angelegt. Ein Sondersubstrat aus Kompost, vulkanischem Gestein und Erde wurde hier aufgebracht. Vor dem Abstieg genießen die Besucher*innen noch einmal die Aussicht, denn diese bleibt künftig nur den Feuerwehrleuten vorbehalten.

Impressionen vom Rundgang:

neues Feuerwehrhaus von vorne
Das Feuerwehrhaus von vorne.

Feuerwehrhaus von hinten
Das Feuerwehrhaus von der Seite bei Arbeiten im Februar.

Feuerwehrhaus Blick in künftigen Bereitschaftsraum
Blick in den künftigen Bereitschaftsraum, mit dabei auch Bürgermeister Helge Viehweg (Zweiter von rechts).

blick in Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses
Blick in die Fahrzeughalle

Schulungsraum des neuen Feuerwehrhauses
Im künftigen Schulungsraum – hier werden auch Gemeinderatssitzungen stattfinden.

Gemeinderäte besteigen künftigen Übungsturm des FeuerwehrhausesMartin Irion (von links), Gustav Bott, Ingmar Menzer und Carmen Geggus auf dem Weg nach oben.

Dach des Feuerwehrhauses
Blick vom Übungsturm aufs Dach.

Feuerwehrhaus von hinten
Das Feuerwehrhaus von hinten.