3000 Kubikmeter Erde sollen abtransportiert werden, der Rest soll für den Wiedereinbau auf dem Feuerwehrgelände verwendet werden. Foto: Gemeinde

Erdaushub Feuerwehrhaus: Teil für Wiedereinbau vorgesehen

Auf der Grundstücksfläche des neu entstehenden Feuerwehrhauses an der Langenalber Straße werden derzeit verschiedene Aushubmaterialien gelagert. Ein Teil davon – das geeignete Material – soll wiederaufbereitet und wiederverwendet werden. „Das Verfahren ist ressourcenschonend“, sagt Johannes Kohle, Leiter des Fachbereichs Bauen und Wohnen. So soll der Oberboden etwa wieder auf dem Feuerwehrgelände aufgebracht werden.

Der Erdaushub befindet sich zurzeit auf dem gemeindeeigenen Grundstück nahe der Gastronomie Lilli’X an der Benzstraße. 3000 Kubikmeter Erde sollen abtransportiert werden. Der Rest ist für den Wiedereinbau vorgesehen. Sprich: Sobald die Fundamente des Feuerwehrhauses eingebaut sind, kann das geeignete und wiederaufbereitete Material zur Modellierung und zum Auffüllen verwendet werden. „Der Boden soll mit so wenig wie möglich Fremdmaterial gefüllt werden“, so Kohle. Die Gemeinde bittet um Verständnis für eventuelle Unannehmlichkeiten durch die Lagerung der Erde.