Der Geschäftsführer der B&O-Gruppe (mitte) hatte viele Informationen im Gepäck für Bürgermeister Helge Viehweg und den Gemeinderat

Gemeinderat informiert sich über nachhaltige und finanzierbare Leichtbauweise

Vorzeigeprojekt für klimafreundlichen Wohnraum besichtigt

Am vergangenen Maiwochenende hat Bürgermeister Helge Viehweg den Gemeinderrat und einige Mitglieder der Verwaltungsmannschaft zu einer Lehrfahrt in die oberbayerische Stadt Bad Aibling im Landkreis Rosenau eingeladen.

Auf dem Gelände der B&O-Gruppe - einem ehemaligen Militärstützpunkt - konnten energetisch hocheffiziente Neubauten wie auch sanierte Bestandsgebäude besichtigt werden. Holz ist der Hauptbaustoff dieser Holz-Hybridhäuser. Die B&O-Gruppe ist eine deutschlandweit führende Komplettanbieterin im Bereich Holzbau. Auf deren Areal finden neben Wohnungen auch Büros und soziale Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen ihr Zuhause. Einer der Neubauten ist ein fast 25 Meter hohes Holzhaus. Dessen Errichtung demonstriert, dass Baustoffe wie etwa Stahl, Beton und Ziegel durch den Rohstoff Holz ersetzt werden können.

Gruppenbild vom Start der Führung

Über das Gelände führten Geschäftsführer Thomas Hähle (links im Bild) sowie Vertriebsleiter Ernst Bräutigam, die die Truppe mit umfassendem Wissen betreuten und sich den vielen Fragen stellten.

Besonders beeindruckt war die Gruppe von einem zweistöckigen Parkdeck aus Holz. Oben angekommen, war die Schwingung des Bodens durch die Bewegung der einzelnen Personen zu spüren. Die Stabilität des Bauwerkes leidet darunter selbstverständlich nicht. Noch parken keine Autos darauf, die Rampe ist nämlich erst fertigzustellen.

Parkdeck von außen      Parkdeck EG

Bürgermeister Viehweg stellte im Anschluss an den Rundgang fest: "Wir haben interessante Ansätze gesehen, die uns weiterbringen könnten. Schnell, gut und dennoch bezahlbar bauen und wohnen zu können, ist eine große Herausforderung. Wir wollen das in Straubenhardt umsetzen. Arbeiten wir daran, dass es gelingt.“

Mit vielen Eindrücken dieses klimapositiven Wohlfühlparks und völlig unbeeindruckt vom regnerischen Wetter konnte die Exkursion an Tag Zwei mit einem Ausflug an den Chiemsee abgerundet werden. Die Besichtigung des prunkvollen Schloss Herrenchiemsee war der Höhepunkt des Tages und ein großer Gegensatz zum Vortag. Das von König Ludwig II.erbaute aber bis dessen Tod nie fertiggestellte Schloss, ist ein Abbild des Versailler Schlosses in Frankreich und hat bestimmt nichts mit bezahlbarem Wohnraum zu tun. Mit viel Wissenswertem im Gepäck wurde am nächsten Morgen die Heimreise angetreten.

Gruppenbild