Polizeiliche Umweltschutzverordnung der Gemeinde Straubenhardt neu gefasst.

Über die wichtigsten Änderungen im Einzelnen werden wir Sie in den nächsten Ausgaben des Amt-und Mitteilungsblattes an dieser Stelle informieren und auf die einzelnen Regelungen eingehen.

Da uns in den letzten Wochen einige Anfragen zur „Leinenpflicht“ erreicht haben, möchten wir an dieser Stelle hierauf zu Beginn unserer Artikelserie eingehen.

Für die Ausarbeitung der Polizeiverordnung haben wir uns an der letzten aktuellen Musterverordnung des Gemeindetags Baden-Württemberg aus dem Jahr 2011 orientiert. Diese wurde entsprechend an die Erfordernisse von Straubenhardt und an die aktuellen Rechtsänderungen angepasst.

Für Rückfragen zur Polizeilichen Umweltschutzverordnung können Sie sich an die Abteilung Bürgerservice und Ordnung -Frau Jung Telefon: 07082/948614 - wenden.

§ 12 Gefahren durch Tiere

(1) Tiere sind so zu halten und zu beaufsichtigen, dass niemand gefährdet wird.

(2) Das Halten von Raubtieren, Gift- und Riesenschlangen und ähnlichen Tieren, die durch ihre Körper-kräfte, Gifte oder ihr Verhalten Personen gefährden können, ist der Ortspolizeibehörde unverzüglich anzuzeigen.

(3) Im Innenbereich (§§ 30 - 34 Baugesetzbuch) sind auf öffentlichen Straßen und Gehwegen sowie im gesamten Südbereich bis zum Waldrand zwischen Schützenstraße in Schwann und der Straße Am Sportplatz in Conweiler, Hunde an der Leine zu führen.

Ansonsten dürfen Hunde ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen.

§ 13 Verunreinigung durch Hunde

Der Halter oder Führer eines Hundes hat dafür zu sorgen, dass dieser seine Notdurft nicht auf Gehwegen, in Grün- und Erholungsanlagen oder in fremden Vorgärten verrichtet. Dennoch dort abgelegter Hundekot ist unverzüglich zu beseitigen.

Durch die Neufassung des § 12 Gefahren durch Tiere ist die bisher geltende Leinenpflicht in folgenden Bereichen weggefallen:

Betonweg von der Maienstraße in Feldrennach Richtung Ittersbach, in der Bannholzstraße in Feldrennach bis zum Festplatz beim Waldbeginn sowie auf den an der Bach- und die Kelterstraße anschließenden Wege zum Fronberg in Ottenhausen.

Die im Innenbereich geltende Leinenpflicht bleibt nach wie vor bestehen!

Ebenso bleibt die Leinenpflicht für den besonders stark frequentierten Bereich der „Schwanner Warte“ (im gesamten Südbereich bis zum Waldrand zwischen Schützenstraße Schwann und der Straße Am Sportplatz in Conweiler) wie gehabt bestehen.

Wir bitten alle Hundehalter insbesondere die Regelung zu beachten, dass Hunde generell ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen dürfen.

Der Hundehalter muss somit in der Lage sein in jeder Situation auf das Tier ausreichend einwirken zu können. Wenn dies nicht der Fall ist, darf der Hund ohne Leine nicht geführt werden.

Verunreinigungen durch Hunde führen immer wieder zu Beschwerden bei der Ortspolizeibehörde.

Wir haben Verständnis für diese berechtigten Klagen und möchten aus diesem Grunde an dieser Stelle an alle Hundehalter appellieren, Hundekot vom eigenen Vierbeiner in oder vor fremden Vorgärten, Haus- und Hofgrundstücken oder auf öffentlichen Wegen und Plätzen unverzüglich wieder zu entfernen.

Niemand ist begeistert, wenn er auf dem Gehweg, vor oder gar auf seinem Grundstück eine solche „Hinterlassenschaft“ entdeckt und diese auch noch beseitigen muss.

Äußerst unhygienisch ist es allerdings, wenn Hundekot sogar auf Spielplätzen und in Grün- und Erholungsanlagen entdeckt wird. Spielplätze insbesondere Sandkästen, in denen kleine Kinder spielen, sind für Hunde absolut tabu.

Bitte sorgen Sie als Hundehalter dafür, dass sich Ihr Hund von diesen Plätzen fernhält. Sollte es dennoch dazu kommen, dass der Hund seine Notdurft auf dem Gehweg, in einer Grün- und Erholungsanlage oder sogar in Nachbars Vorgarten verrichtet, sollte es selbstverständlich sein, dass man die Exkremente seines Hundes von dort entfernt. Wer möchte schon selbst solche  „Tretminen“ vor der eigenen Haustüre haben?

Im Interesse eines guten Miteinanders bitten wir um gegenseitige Rücksichtnahme.