Rede von Bürgermeister Helge Viehweg zum Haushalt 2020

in der Gemeinderatssitzung am 20. November 2019
(Es gilt das gesprochene Wort)

Sehr geehrte Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, liebe Bürgerinnen und Bürger,

wohin geht die Reise, wie geht es weiter? Das Jahr 2020 steht unter verschiedenen Vorzeichen, die wir folgendermaßen zusammenfassen:

  • Herausforderungen
  • Chancen und
  • Neubeginn

Ich möchte direkt mit einem Zitat beginnen, von dem ich finde, dass es gut zum vergangenen Jubiläum mit 100 Jahren Frauenwahlrecht passt. Marie Curie hat gesagt:

„Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.“

Das wollen wir in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen – auch wenn wir im Jahr 2020 an der ein oder anderen Stelle sagen könnten, wir wollen keine heißen Eisen anfassen, bei dem was wir im Moment schon in die Hand genommen haben. Wir kommen im Laufe des Abends noch zu Themen wie den Bereich der Kindergärten oder der Kalkulation der Friedhofsgebühren. Dies sind alles Themen, die wir seit Jahren ansprechen und auch angehen wollen. Das Feuerwehrhaus ist zentrales Thema, bei dem wir sagen: Im Sinne der Gemeinde und auch im Sinne des Vorausgehens kommt es darauf an, dass wir uns um das kümmern, was auch künftig als Aufgabe vor uns steht.

Herausforderungen haben wir viele. Wir haben aber versucht, alles auf einige knackige Stichpunkte zusammenzufassen:

  • Feuerwehrhaus
  • Konjunkturelle Lage
  • Kitas/Schulen
  • Digitalisierung
  • Personal

Die vollständige Rede können Sie unter Downloads nachlesen.